Skip to main content

Verleihung des ökumenischen Frauenpredigtpreises am 10. Oktober 2014 in Bonn

|   Aktuelles

Die Gewinnerin des diesjährigen 4. ökumenischen Predigtpreises ist Dr. Urte Bejick. Ihre Predigt ist zu lesen auf der Startseite Besinnung für Oktober.

Die Preisträgerin für den Sonderpreis des 4. ökumenischen Frauenpredigtpreises ist Clara Slawik, katholische Schülerin aus Augsburg.

 

 

Sie ist bald 17 Jahre jung und an Geisteswissenschaften und Tanzen interessiert und sie engegiert sich für "Plant for Planet"

Ihre Predigt finden Sie als pdf Datei auf dieser Seite.

Die Laudatio zu Ihrem Preis hielt Frau Prof. Löhr und ist zu lesen in der pdf Datei auf dieser Seite.

Die Ladatio zum Preis von Frau Dr. Urte Bejick hielt Frau Margarete Gruper und ist ebenfalls zu lesen auf dieser Seite als pdf Datei.

 

 

 

Verleihung des Frauenpredigtpreises am 10.10-2014  in Bonn

Am 10. Oktober wurde in Bonn in festlichem Rahmen der Ökumenische Frauenpredigtpreis überreicht, den der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) und der Deutsche Evangelische Frauenbund (DEF) zum vierten Mal ausgelobt hatten.

In der Begrüßung gaben Frau Dr. Schießleder vom KDFB-Vorstand und Frau Pfarrerin Börsch vom DEF-Vorstand einen kurzen Rückblick auf die vorangegangenen drei Wettbewerbe und einen Bericht aus der Arbeit der Jury für den  aktuellen Predigtpreis. Wie schon berichtet, gibt es in diesem Jahr erstmalig zwei Preisträgerinnen, neben dem regulären einen Sonderpreis für die Predigt einer Schülerin. Es wurde allen Frauen gedankt, die sich an dieser gemeinsamen ökumenischen Frauenaktion beteiligt haben und damit zeigen, dass Frauen in der Kirche etwas zu sagen haben und die Kirche auch in der Verkündigung nicht auf die Stimme der Frauen verzichten kann. Ein herzlicher Dank ging auch an das Säkularinstitut Ancillae Sanctae Ecclesia, das zum zweiten Mal das Preisgeld von 1000€ gespendet hat.

Leider konnte die Schirmfrau der diesjährigen Aktion, Frau Ministerin Dr. Ursula von der Leyen, nur ein Grußwort schicken. Aber das tat gut. „Ich danke dem Katholischen Deutschen Frauenbund und dem Evangelischen Deutschen Frauenbund für die Durchführung dieses Wettbewerbs und ihr wichtiges Engagement. Sie alle, …, verleihen der Ökumene ein weibliches Gesicht und Frauen beider Konfessionen Gehör. Das finde ich großartig und danke Ihnen von Herzen.“

Dann war es endlich so weit! Die beiden Preisträgerinnen wurden vorgestellt.

Den Frauenpredigtpreis 2014 erhält Dr. Urte Bejick, Theologin und Mitglied des Oberkirchenrats der Badischen Landeskirche, dort zuständig für die Altenheimseelsorge. Die eingereichte Predigt hielt sie anlässlich ihrer Einführung in dieses Amt, ohne von unserem Predigtpreis zum „Scherflein der armen Witwe“ zu wissen. Professorin Sr. Margareta Gruber, Jurymitglied,  stellte sie vor und hielt die Laudatio. Frau Dr. Bejick stammt aus Heidelberg, hat dort Geschichte und Theologie studiert, später dazu Diakoniewissenschaften. Im Diakonischen Werk Baden hat sie als Referentin für Theologie und Seelsorge gearbeitet und sich dabei stark für die Hospizarbeit engagiert. Und – sie ist DEF-Mitglied. Was die Jury an der Predigt ganz besonders berührt hat, ist ihre sensibele Wahrnehmung des Unsichtbar-Werdens alter Menschen in unserer Gesellschaft und der spirituelle Blick auf die oft übersehene Realität des Alters. Aber lesen Sie selbst!

Die Sonderpreisträgerin ist Clara Slawik, Schülerin, lebt in Augsburg, wird am 7.November 17 (!) Jahre alt und engagiert sich für Plant for Planet. Vom Ökumenischen Predigtpreis hat sie durch ihre Mutter erfahren, die KDFB-Frau im Erzdiözesanverband Augsburg ist. Für sie hielt die Laudatio Pfarrerin Dorothee Loehr. Auch sie hat in der Jury mitgearbeitet und sich da für die Vergabe eines Sonderpreises an Clara Slawik eingesetzt.

Die Preise überreichten Inge Gehlert, die 1. Vorsitzende des DEF, und Dr. Maria Flachsbarth, die Präsidentin des KDFB, und allgemein wurde der Wunsch geäußert, dass dies nicht der letzte Ökumenische Frauenpredigpreis gewesen ist, den unsere beiden Verbände in gutem ökumenischen Geist vergeben haben.

Zurück