Skip to main content

DEF-Jahresthema 2019:

|   Aktuelles

Miteinander reden – miteinander streiten – Demokratie wagen  –  ein Thema passend auch für die AEH

Auf der Homepage der AEH lesen Sie:

Wir AEH-Frauen sind Familienfrauen, Hausfrauen oder in der Hauswirtschaft erwerbstätige Frauen, die sich ihrer christlichen Verantwortung für sich und andere bewusst sind.

   Wir setzen uns ein für die gerechte Anerkennung hauswirtschaftlicher Arbeit.

   Wir greifen gesellschaftspolitische Probleme auf.

   Wir geben aktuelle Informationen an die Mitglie­der weiter.

   Wir fördern die Gemeinschaft in Seminaren und Fortbildungstagungen.

Exemplarisch sei hier der lange Diskurs zwischen Haus­wirtschaft und Pflege genannt. Wir kennen die Situa­tion. Mehr Menschen werden älter, möchten die letzte Phase des Lebens in ihrer gewohnten Umgebung verbringen. Dazu braucht es ein stimmiges Umfeld. Die Person selbst muss eine Vielzahl von Kontakten nach außen pflegen – sonst vereinsamt sie. „Gemein­sames Essen“ wird immer öfter in Gastwirtschaften angeboten. Einige DEF-Ortsverbände laden schon seit vielen Jahren zu gemeinsamen Mittagessen ein. So etabliert sich eine neue „Stammtischkultur“. Organi­sationen wie AWO und Diakonie bieten regelmäßig Mittagstische. Damit entsteht ein Grund, nach außen zu gehen, der Tag hat mindestens einen Fixpunkt und Essen wird oft zur Nebensache, miteinander reden und diskutieren ist viel wichtiger. Eine Unter­stützung im hauswirtschaftlichen und im pflege­rischen Bereich steht bei diesen Menschen eventuell später an.

Wenn es dann soweit ist, müssen Hauswirtschaft und Pflege Hand in Hand arbeiten. Aber es gibt seit vielen Jahren an dieser Schnittstelle Hauswirtschaft/Pflege von anbietenden Stellen immer wieder Spannungen. Hauswirtschaft und Pflege sind eben verschiedene Arbeitsbereiche und verschiedene Ausbildungen. Lei­der kommt das Pauschalurteil „Hauswirtschaft kann doch jede/r“ hier immer wieder zum Tragen und das hat Konsequenzen: Einmal in der Abrechnung der Dienstleistungen, denn entsprechende Stunden kön­nen unterschiedlich von den Krankenkassen abge­rechnet werden. Zum anderen kommt es auch immer wieder vor, dass Fortbildungsmöglichkeiten hauswirt­schaftlich ausgebildeten Personenkreisen verwehrt werden, weil sie einfach in der Auflistung, wer die Eingangsvoraussetzungen vorweisen kann, verges­sen werden.

(Siehe auch PM des Deutschen Hauswirtschaftsrates vom 17.12.2018).

Bildung ist ein weiterer Bereich: Auch hier müssen wir miteinander reden und auch streiten. Studien belegen, gesund ernährte Kinder gehören oft der höheren Bildungsschicht an und haben einen Vorteil für das gesamte Leben. Sie ernähren sich später als Erwachsene viel gesünder als ihre „Pommes-, Chips- und Fertigprodukt“-Gleichalterigen aus niedrigeren Bildungsschichten, um es vereinfacht zu formulieren. Studien sprechen bereits von einer 2-Klassen-Gesell­schaft. Aber warum werden dann immer wieder Bemühungen für eine gesunde Ernährung in den Schulen zurückgefahren? Denn allein über das Lesen eines Textes zur gesunden Ernährung wird keine Veränderung angebahnt! Diese muss über den Gaumen, den Genuss erschlossen werden. Private Schulen haben hier mehr gestalterische Freiheit, die sie auch nutzen. Der Staat bezuschusst Privatschulen mit 70 Prozent und spart sich hier Geld, das die Eltern der Privatschulen über Schulgeld und Eigenleistung ausgleichen. Ihnen ist das erweiterte Angebot dies wert. Das Kind an sich erlebt die Unterschiede, kann aber nichts dazu, in welche Familie es hineingeboren wird und welche schulische Förderung und Ange­bote es erhält.

Miteinander reden und miteinander streiten müssen wir weiterhin um den Stellenwert der Hauswirtschaft – ein altes Thema, nach wie vor hoch aktuell. Kräfte sollten dabei nicht vergeudet werden. Miteinander reden – miteinander streiten um die Eckpunkte unserer Gesellschaft, sachlich und fair, ist die beste Grundlage für gelebte Demokratie.

Hannelore Täufer

Zurück