Skip to main content

Smart Meter Gesetz – Die neuen intelligenten Stromzähler kommen ab 2018

|   Aktuelles

Im September 2016 ist das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende, das Smart Meter Gesetz, im Bun­desgesetzblatt veröffentlicht worden. Ab dem Jahr 2017 sollte der Einbau dieser intelligenten Mess­systeme Pflicht für Gewerbe und für Besitzer von Erneuerbaren-Energie-Anlagen werden. Jedoch ver­zögert sich die Zulassung der Smart Meter Messge­räte bzw. der Gateway Hersteller, sodass der Einbau dieser neuen Stromzähler erst 2018 starten kann.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv) und mit ihm die Verbraucherzentralen der Bundes­länder kritisieren dieses Gesetz zur Digitalisierung in der vorliegenden Form. In den meisten privaten Haushalten ist der Einbau und der Betrieb von Smart Meter Messgeräten vorgesehen. Dazu sollen ab 2020 alle alten Stromzähler ausgetauscht werden. Die be­troffenen Verbraucher haben ein großes Informations­defizit, denn sie kennen weder die neue Technik noch die damit entstehenden Kosten. Die Visualisierung der Smart Meter muss verbraucherfreundlich und barrierearm gestaltet sein, Missbrauch und Mängel müssen festgestellt und ausgeschlossen sein. Ein Problem ist die Datenerfassung durch die neuen Messgeräte und die fehlende Information bei der Wei­tergabe der Zählerdaten an Dritte. Über den Schutz der persönlichen Daten ist noch nicht diskutiert worden. Die Verbraucher wissen nur sehr wenig über die Funktion der Smart Meter, d.h. sie sind nur sehr wenig bis gar nicht darüber informiert worden, wie ihr zukünftiger Zähler aussehen und arbeiten wird. Der vzbv hat zum Thema Smart Meter eine Umfrage in Auftrag gegeben, die am 27.12.2016 veröffentlicht worden ist. Danach wissen nur 8 Prozent der Befragten, was ein Smart Meter ist, 24 Prozent haben davon gehört, aber 68 Prozent haben noch nie davon gehört.

http://www.vzbv.de/pressemitteilung/neue-stromzaehler-werden-ab-2017-schrittweise-pflicht

http://www.vzbv.de/sites/default/files/vzbv_smart_meter-umfrage_gfk.pdf

Sigrid Lewe-Esch, Mitglied im DEF Bundesvorstand

 

Was ist ein „Smart Meter“?

Ein Smart Meter ist ein neu entwickeltes Mess­gerät, das den Stromver­brauch im Haushalt misst. Zu jedem Zeitpunkt kann der aktuelle Stromver­brauch abgelesen wer­den, sodass man sofort erfahren kann, wie hoch die Stromverbräuche von Waschmaschine, Herd, Kühlschrank, Bad und Toilettenspülung sind. Gleichzeitig kann der Verbraucher auch staunen, wieviel Strom im Standby-Betrieb verbraucht wird. Der örtliche Stromanbieter erhält ebenso wie die Kunden die Möglichkeit, den Stromverbrauch aktuell auszulesen.

Durch die Kenntnis des jeweiligen Stromverbrauchs erhält der Anbieter die Möglichkeit, sein Stromange­bot optimal zur Verfügung zu stellen, das heißt, bei Wind gibt es Windenergie im Netz, bei Sonne Solar­energie … Wenn nicht genügend Sonne oder Wind zur Verfügung stehen, muss zusätzlich ein Gas- oder Kohlekraftwerk angeworfen werden oder Strom auf der Strombörse eingekauft werden.

Da nun der eigene Stromanbieter ablesen kann, wann und wieviel Strom ein Haushalt verbraucht, stellt sich hier die Frage des Datenschutzes. Der Stromanbieter weiß genau, wann beim Kunden die Waschmaschine oder die Spülmaschine läuft oder nur der Strom für den Standby-Betrieb verbraucht wird – und auch, wann der Kunde mangels Stromverbrauch nicht zu Hause ist.

Zurück
Logo Verbraucherzentrale Bundesverband
Abbildung eines Smartmeters
Smartmeter; Foto Quelle: EVB Energie AG, CC By-SA 3.0