Skip to main content

SPRUCH des MONATS Mai

|   Besinnung

Wem Gott will rechte Gunst erweisen, den schickt er in die weite Welt. Dem will er seine Wunder weisen, in Berg und Tal in Wald und Feld……

Als die Bitte an mich herangetragen wurde, eine Besinnung für die Homepage für den Monat Mai zu schreiben, kam mir dieses Lied in den Sinn, das wir als Kinder gerne gesungen haben, wenn auch nicht immer mit dem ursprünglichen Text. Wahrscheinlich erinnern Sie sich auch an Abwandlungen, die Sie gesungen haben.

Aber ich habe mich an das Lied erinnert, weil diese Frühlingszeit für mich etwas ganz Besonderes hat. Die Natur erwacht wieder zu Leben und das ganze Straßenbild wird freundlicher.  

Gerade hatten wir im April einige herrlich warme Sonnentage, dass es draußen in der Natur nur so sprießt und blüht. Das frische Grün lässt uns den langen Winter vergessen und stillt unsere Sehnsucht nach Wärme und Sonne.

Da kommt auch Reiselust auf. Fremde Städte, fremde Länder gibt es zu erkunden. Reiseprospekte flattern ins Haus und wollen uns verlocken, aus dem alltäglichen Trott auszubrechen und sich auf Neues einzulassen.

Gottes Welt ist voller Wunder. Das die Natur sich jedes Jahr wieder neu erfindet, was abgestorben schien, wieder zum Leben erweckt wird.

Wir müssen deswegen gar nicht in weite Fernen reisen, ganz nah, vor unserer Haustür geschehen auch diese Wunder. Aber das ist vielleicht zu alltäglich, und deswegen bemerken wir es gar nicht mehr.

Wir sind noch in der Osterzeit. Gerade haben wir uns an den Tod Jesu erinnert und an seine Auferstehung. Der Tod ist nicht das letzte Wort sondern die Liebe Gottes, die über den Tod hinausführt.

Unsere weite Welt ist voller Wunder und Gott will, dass wir sie entdecken. Auch so will er uns seine  Liebe zeigen.  Machen wir uns auf den Weg!

Inge Gehlert

Zurück