Skip to main content

Wasser in der Bibel

|   Aktuelles

- Begegnungen am Brunnen beim Frauentag in Wittenberg

Inge Gehlert zeigte auf dem Frauentag und bei den Begegnungen am Brunnen in Wittenberg an einigen biblischen Beispielen, wie wichtig Wasser zu allen Zeiten für das Leben war und wie die Wasserstellen als Treffpunkte und Kommunikationsorte insbesondere von Frauen dienten.

Wasser spielt in der Bibel eine ganz wichtige Rolle. Es beginnt in der Schöpfungsgeschichte, wo das Wasser vom Land getrennt wird. Später überschwemmt Gott die Erde mit einer Sintflut, und nur Noah und seine Familie überleben und je ein Paar Tiere. Wasser ist notwendig, Pflanzen, Tiere und Menschen brauchen Wasser zum Leben. Wasser bringt aber auch Verder­ben. Und Wasserstellen sind Treffpunkte und Kommu­nikationsorte.

Abraham schickte seinen Knecht los, um eine Frau für Isaak zu finden. Dieser setzte sich an einen Brunnen und wartete auf eine Frau, die ihm und seinen Tieren zu Trinken geben würde. Das sollte die richtige Braut sein.

Jakob fand ebenfalls seine Frau am Brunnen, auf seiner Flucht vor seinem Bruder. Brunnen oder Wasser­stellen waren sozusagen die Dating Orte der damali­gen Zeit.

Auch die Reinheitsgebote der Israeliten hatten mit Wasser und sauberer Kleidung zu tun. Nur mit ge­waschener Kleidung durfte man sich Gott nähern.

Im Neuen Testament ist es die Taufe, möglichst im fließenden Wasser, die von den Sünden reinwäscht. Auch Jesus ließ sich im Jordan taufen. Später auf seinen Wanderungen trifft er die Samaritanerin am Brunnen. Sie gibt ihm zu trinken und er offenbart sich ihr als derjenige, der das Wasser des ewigen Lebens hat. Dieses Wasser stillt den Durst, weil es Gewissheit im Leben gibt.

In der Apostelgeschichte hören wir von einem Äthio­pier, der sich nach Unterrichtung von Philippus taufen ließ.

Die ersten Christen in Europa finden wir dann in Philippi, wohin Paulus gefahren war. Er fand Frauen am Fluss, die dort ihre Gebetsstätte hatten. Lydia ließ sich von seinen Predigten überzeugen und wurde mit ihrem ganzen Haus getauft.

Und schließlich finden wir in der Offenbarung die Ströme des lebendigen Wassers, die uns das ewige Leben verheißen. 

Auch hier geht es um Reinheit und um das Wasser, das die Bäume des Lebens erhalten. Wer da Zugang hat, dem stehen die Tore der Stadt offen.

Inge Gehlert, Mitglied des Bundesvorstandes und DEF Landesvorsitzende

 

 

 

 

 

Zurück
Einladungsplakat für Workshop